Kategorie-Archiv: Bücher

iBooks Cover erstellen

Es ist soweit, die neuen Bücher können über den neuen iBook-Store vom Apfelhändler auf das iPhone geladen werden. Über das Gutenberg-Projekt sind diese Titel gratis erhältlich:
Aladdin und die Wunderlampe von Ludwig Fulda, Effi Briest von Theodor Fontane, Römische Geschichte – Band 1 von Theodor Mommsen, Dracula von Bram Stoker, Kritik der reinen Vernunft von Immanuel Kant, The Adventures of Sherlock Holmes von Arthur Conan Doyle, Die Göttliche Komödie von Dante Alighieri, Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann, Deutschland. Ein Wintermärchen von Heinrich Heine, Das Urteil von Franz Kafka, Faust: Der Tragödie erster Teil und zweiter Teil von Johann Wolfgang von Goethe, sowie ca. 30.000 weitere Bücher.

Wen es stört, dass die Bücher keine Umschlagbilder haben, der kann es wie bei Musiktiteln in iTunes machen. Folgendermaßen funktioniert es:

  1. Buch ohne Umschlagbild (Cover) aus iTunes auswählen und mit Rechtsklick auf „Informationen“ klicken
  2. das Register „Cover“ auswählen,
  3. per ziehen und einfügen jedes beliebige Bild in das weiße Feld einfügen.

Und die besten Bilder kann man von den bekannten Suchmaschinen bekommen. Einfach Titel des Buches, sowie den Interpreten/Schriftsteller eingeben und Buch Cover hinzufügen. Das Schönste kann dann für die eigene neue Büchersammlung auf dem Computer verwendet werden. Es kann natürlich auch zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden.
Viel Spaß

iBooks ohne Cover


iBooks mit Cover

Ein Prolog für das Ausziehen – Raus

Alles muss raus. Raus, raus! Alle Kisten müssen rau. Alle Bücher müssen raus. Alle Schachteln müssen raus. Alle Blumentöpfe müssen raus, alle Blumen müssen raus. Alle Sets müssen raus, alle Stühle müssen raus. Alle Tischdecken müssen raus, alle kaputten Autoteile müssen raus, alle Klaviertasten müssen raus, alle Stecker müssen raus, alle Spielgel müssen raus, alle Schranktüren müssen raus, alle Gitarren müssen raus, alle Kartons müssen raus, alle Pflanzen raus, alle Teppiche müssen raus, der ganze Dreck muss raus, alle Stofftiere müssen raus, alle Bausteine müssen raus, alle Glühbirnen müssen raus, alles Glänzende muss raus, alles Plastik muss raus.

Alle Körbe müssen raus, alle Flats müssen raus, alle Windlichter müssen raus, alle Noten müssen raus, alle Stimmgabeln müssen raus, alle Schatten müssen raus, alles Enge muss raus, alle Nägel müssen raus, alle Fotos müssen raus, alles was blinkt, muss raus, alles Laute muss raus, alle Balken müssen raus, alle Flachdächer müssen raus, alle Schindeln müssen raus, all die abgeplatzte Farbe muss raus, all der Staub muss raus.

All die Dielen müssen raus, alle Tontöpfe müssen raus, alle Kühe müssen raus, all das Heu muss raus, der Hofhund muss raus, die Kette muss raus, die Hühner müssen raus, der Trecker muss raus, die verstaubte Philosophie muss raus, die verstaubte Brille muss raus, die Hemden müssen raus, die Sonne muss raus, alle Leute müssen raus, all die Schuhe müssen raus, all die neue Wurzeln müssen raus, all die Plastikverpackungen müssen raus, alle, die gehen wollen, müssen raus, alle Keramikfässer müssen raus, alle Holzfässer müssen raus, alle Krippen müssen raus, alle Froschteiche müssen raus, alle Pausen müssen raus, alle Kopien müssen raus, alles Angefangene muss raus, alles Unfertige muss raus, alle, da vorne müssen raus. Alle, die da hinten sitzen müssen raus, alle, die stehen können, müssen raus, alle, die Eis essen, müssen raus.

Different Thinking

Wer anders denkt, kann dies jetzt auch nachlesen. Coole Produktideen und ueberraschende Leistungsangebote sind mit vielen Beispielen gut beschrieben.
Lesebuch zum Lesen:

Wenn einer eine Prüfung besteht

Wenn einer eine Prüfung bestehtTja, wenn er es tut, dann seiem ihm seine leuchtenen Augen vergeben, denn er hat etwas aus der Taufe gehoben, etwas, was es zuvor noch als unmöglich erschienen ließ oder alle anderen unter Druck setzte. Wie dankbar sind ihm da seine Nächsten, die, ihn nach oben heben, um ihm zu danken, für die partnerschaftliche Fürsorge, der er uns zu teil ließ. Exult, O shores! and ring, O bells! But I, with mournful tread, Walk the deck my Captain lies, Fallen cold and dead, gedöns.

Der Fingerzeig nach oben Links

Nach ca. 9 Kilometern zu Fuß und bei ca. 30 Grad Celsius hatte ich mir vielleicht etwas zu viel vorgenommen, aber geschafft – und als ich vor der Buchhandlung auf den Planken in den Quadranten stand, freute ich mich auf die Klimaanlage. Die gab’s leider nicht.
Da ich sonst immer angesprochen werde, ob mir geholfen werden kann, wenn ich nur gucken will, versuchte ich diesmal zielstrebiger auszusehen. Half aber nichts. Ich ölte wie sonst ‚was, und versuchte das Konzept der Buchhandlung zu erkennen, während Schweissperlen entweder genau in meine Augen tropften oder am unteren Brillenrand hängen blieben und lustig bei jeder Kopfbewegung hin und her wippten. Als ich erkannte, dass ich das Konzept mit dem von mir gesuchten Autor nicht verbinden kann, beschloss ich, meine Brille zu reinigen und eine Verkäuferin um Rat zu bitten. Mit frisch verschmierter Brille fragte ich eine Mitarbeiterin, die ich am Schild an der Brust erkannte, „Können Sie mir vielleicht helfen?“. Warum denn ‚vielleicht‘? „Mein Name ist Lose, ich kaufe hier ein“ hätte ich sagen sollen. Nachdem ich ihr den Namen des Autors verriet, ging sie schnurstraks zum Computer. Geschickterweise gibt es bei den Namensschildern in dieser Buchhandlung keinen Hinweis über den Status oder die Stellung. Aber als ich nach erneuter Reinigung meiner Brille mir nun drei Mitarbeiterinnen gegenüber sah, und die eine der älteren erklärte, dass Autor auch bei Autor eingetragen werden müsse, wußte ich, dass sie Trainee war. „Im ersten Stock, da, hinten“, sagte Trainee und ich fuhr mit der Automatik Treppe in den ersten Stock, wo ich direkt mein Buch fand. Beim Blättern im ausgepackten Probeband, fiel mir gleich eine Buchempfehlung auf der letzten Seite auf. Das musste ich auch haben.

Eiligen Schritts ging ich zum Tresen (im ersten Stock) und wollte vom Personal wissen, in welchem Regal ich nun das zweite Buch bekommen könne. Mein Fingertrommeln auf dem Tresen verhallte in diesem ruhigen Ambiente ungehört – zumindest vom Personal. Ich beschloß nun aktiv eine Verkäuferin zu finden. Auf dem Weg zum Erdgeschoß auf der Automatik Treppe las ich mir nicht den Buchrücken durch, sondern überlegte, wie wohl die Arbeitsschichten hier auf welchen Ebenen verteilt würden.
Der Trainee stand immer noch vor dem Computer und ich bedankte mich für die Auskunft und zeigte ihr kurz das erbeutete. Das zweite suchte sie mir auch sofort am Computer raus und deutete dann mit dem Finger in den ersten Stock.Der Fingerzeig nach oben Links
Im ersten Stock angekommen fand ich das Buch leider nicht, und auch keinen Menschen mit Schild. Nach einigen Minuten kam dann doch eine freundliche junge Dame und zeigte mir das Buch – ich nahm es und bezahlte beide Bücher an der Kasse. Glücklich mit zwei neuen Büchern vor der Tür wartete ich nun darauf, dass mir jemand den Weg nach Hause zeigte.

Petersilie

Das verbitte ich mir aber! Diese Art der Beschimpfung ist nicht in Ordnung. Wer möchte denn schon als Kräuterchen beschimpft werden? Diese liebenswerten Pflanzen, lassen gesunden und würzen, schmecken und beleben. Naja, vielleicht ist es doch keine Beschimpfung, Aber gebraten in der Pfanne, lecker!