Kategorie-Archiv: Gedichte

Struempfe und Schuhe – Wandergedicht in zwei Akten

Erster Akt:
Zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zwei neue Schuhe, zwei neue Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe, zu kleine Struempfe, zu grosse Schuhe.

Zweiter Akt:
Kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zwei neue Schuhe, zwei neue Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe, kaputte Struempfe, zu kleine Schuhe.

Socken

99 Erbsen und 95 Kapern – Gedicht in zwei Akten


Erster Akt:
Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Erbse, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Erbse, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper.

Zweiter Akt:
Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Erbse, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Erbse, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper, Erbse und Kaper.

Storchengedicht – Wie ein korallfarbender Streif am Horizont

Wer faehrt so spaet durch Feld und Wind,
es ist Peterchen, und er ist geschwind

Auf seinem Hollandrad, so kennt man ihn,
rauscht er vorbei, als waers ne Kinderei

Und faehrt er mal bauchfrei, spart er noch zusaetzlich COzwei.

Mit seinem Tempo er fast die Schallmauer durchbricht,
kleine Fliegen und Muecken kleben in seinem Gesicht.

Mit einem ‚Moin‘ werden die Passanten gegruesst,
manch einer hat dadurch sein Gleichgewicht eingebuesst

denn was durch hohe Geschwindigkeit passiert
ist ein starker Luftzug, der um Peterchen krasiert

erst weggedrueckt durch die Druckwelle in einen Ginsterstrauch,
werden sie kurz drauf zurueckgezogen, mit einem Lufthauch

Im korallfarbenen Polohemd ist er manchmal unterwegs
ein kleines Geschenk vom Oscar, der bekam dafuer nen Keks

Fauna und Flora werden bei der Fahrt gesichtet,
Fuenf Stoerche hat er bereits abgelichtet

Viermal ist Adebar auf einem Bild zu sehen,
der Uebrige ward nicht zu erspaehen

Er fliegt in luftiger Hoehe mit etwas im Schnabel,
Peterchen faehrt parallel in Hoechstgeschwindigkeit – sehr respektabel

Wie ein korallfarbender Streif am Horizont

speak international! Storch gedicht – Like a korallfarbender grazen aan de horizon

Wie loopt zo laat door middel van het veld en de wind,
Het is klein Peter, en hij is snel

Op zijn Hollandrad, hij weet het,
Hij snelt over, alsof ne Kinderei

En hij bauchfrei keer toevoegen hij nog bespaart COzwei.

Met zijn snelheid, hij breekt bijna de geluidsbarrière,
kleine vliegen en muggen vast in zijn gezicht.

Met een ‚Hi‘ om passanten gegrüsst,
soms een evenwicht moet worden rekening belangrijk

want wat gebeurt er met hoge snelheid
is een sterke wind, die steeg met klein Peter krasiert

weggedrueckt alleen door de explosie in een gaspeldoorn bush,
Ze zijn kort drauf aftocht, met een vleugje van de lucht

In korallfarbenen polo shirt, hij is soms op de
een klein geschenk van de Oscar, got to get NEN Biscuit

Flora en fauna zijn waargenomen in de reis,
Vijf Storks hij reeds gescande

Vier is Adebar op een foto te zien
de rest was niet te bespeuren

Hij vliegt in een duizelig hoogte met iets in zijn bek,
klein Peter loopt parallel aan de maximum snelheid – een zeer respectabele

Knubbelnase


Als Riechorgan findest du deine Daseinsberechtigung, in Zentrum deines Besitzers. Kleinen Tieren oder auch Menschen spendest du Schatten, ganz selbstlos. Durch dein Aussehen beweist du viel Humor, bringst du doch viele zu Lachen. Neben diesen beiden unabdingbaren Vorteilen fungierst jedoch auch als Miniairbag und faengst leichte Stuesse beim Sturz ab.

speak international! Plomb nez

En tant que l’organe olfactif, vous trouverez votre raison d’être, dans le centre de votre propriétaire. De petits animaux ou de personnes vous donnez l’ombre, tout à fait désintéressée. Grâce à votre aspect vous prouve beaucoup d’humour, tu apportes beaucoup à rire. En plus de ces deux avantages indispensables agissez également en tant que mini Airbag légère, et commencez à partir de bosses en cas de chute.

Wintergedicht – Lebertran und Gottvertrauen

Wenn die Wasserrohre einfrieren,
und die Eisflaechen krachen,
die Endabrechnung der Stadtwerke den Briefkasten adressieren,
gibt es nicht mehr viel zu lachen,
denn es ist schwer sich zu aklimatisieren

Eisrosen an den inneren Fensterflaechen glitzern voller Wonne
in der kalten weissen Wintersonne,
und wenn die Zunge vom heissen Tee verbrennt,
wird von den Frostbeulen an den Beinen abgelenkt.

Gegen Skorbut hilft ein kraeftiger Schluck Lebertran,
sehr fettig die Suppe, aber Fett haelt ja auch warm
Das Kleinste von Natur aus ein warmes Herz,
sich die ganze Familie dran waermt, wirklich kein Scherz

Die eingefrorene Tuerklingel laesst nur ein Brummen verlauten,
wenn dann das Familienoberhaupt aus dem Fenster rausschaut und teils ergraut
er viel aehnelt einem Astronauten
eingemummelt in tausend Decken,
die in diesem Falle nur das eine bezwecken,
die Glieder zu waermen und den Rest,
spaetestens bis zum Erntefest

Hahahahallo, wer ist denn da ist bibbernd zu hoeren und wenig spaeter ein Krach,
liegt das zerbrochene Gebiss in vielen Teilen auf dem Flachdach.
Es war keiner da, nur ein kalter Windzug,
jetzt zurueck in den Sessel, denn er hat genug
ganz ohne Zaehne sein Fresschen zerkauen
das hilft nur eins, Gottvertauen.

Und die Moral von der Geschicht,
Lebertran nicht durch seinen Geschmack besticht


speak international! inverno poema – fígado e confiança em Deus

Se a água congelar tubos,
e quebrar o gelo,
A declaração final da prefeitura endereço electrónico
Não há muito de rir,
porque é difícil aclimatização

Ice rose para o interior window surface brilhar com deleite
no frio inverno branco sol,
e se a língua queimaduras de chá quente,
geada é o inchaços nas pernas distraídos.

Contra escorbuto ajuda de uma vigorosa deglutição fígado,
a sopa é muito gorduroso, mas também mantém gordura quente
O menor, por natureza, um coração caloroso,
toda a família sobre o mesmo aquece, realmente não é brincadeira

A campainha congelado permite apenas um zumbido anunciado
onde a família, então cabeça fora da janela e, por vezes, grisalho vigia
Ele lembra um monte de astronautas
agasalhar em milhares de cobertores,
neste caso, apenas um objeto,
para aquecer as pernas e do resto,
posterior à colheita

Hahahahallo, que está há bibbernd para ouvir e um pouco mais tarde um acidente,
é o dente quebrado em muitas partes sobre o telhado plana.
Não havia ninguém ali, apenas um frio calado,
Agora de volta na cadeira, porque ele tem o suficiente
sem dentes para mastigar pequena refeição
isso ajuda um pouco, Deus custodiada.

E a moral da história,
Óleo de fígado de pelo seu sabor é

Vogelgedicht – Der Kiebitz im Kibbuz


Ein Kiebitz einst im Kibbuz sass,
und Kleingeld zaehlte, waehrend er frass
Dort sass er nun vor langer Reise,
der pfiffige Kiebitz, neben einer Meise.
Wohin er denn wolle, wurde er gefragt,
dass das niemanden etwas anginge, habe er gesagt,

Zum Aschram nach Indien wolle er hin,
um zu meditieren, im uebergeordneten Sinn,
ein Asket zu werden, war sein Ziel,
das Reisegeld zusammen, es war aber nicht viel,

Die Meise war ein freundlich Wesen,
und schenke dem Regenpfeifer einen kleinen Besen
damit koenne er, egal wohin es geht,
Ordnung halten, grad recht fuer einen pfeifenden Asket

Da der Besen nur aus zwei Federn bestand,
und der Kiebitz bekanntlich ohne Hand,
sich den Wedel am Kopf anbrachte,
und so staendig ans Kehren dachte.

Sieht man heute den kleinen Pfeifer,
emsig laufen, mit viel Eifer,
sein Hintergrund nicht zu vergessen sei,
ein Asket zu werden, von weltlichen Dingen frei,

das ist sein Ziel bis heute
und so fragen sich manche Leute,
wann er sich mache auf den grossen Weg,
er sei kurz davor, wie er heimlich gesteht,

doch es dauere noch ein wenig laenger,
ein Asket zu werden, so dachte er, waer sein Dilemma.
Und er rennt am Strand auf und ab,
sein taeglich Tun kein Ende hat,

jedoch in seinem einfachen Fiedergewand,
er gluecklich war, ganz ohne Besitzgegenstand
Und die Moral von der Geschicht,
Auch ohne Reise der Kiebitz ein Asket geworden ist

speak international! Bird Poesia – O galispo no kibutz
Uma vez galispo sábado no kibutz,
e moedas contadas enquanto ele comeu
Lá ele sábado antes de um longo percurso,
o smart galispo, além de um Tit.
O que ele queria, ele foi convidado
algo que qualquer um envolvido, ele disse,

No ashram na Índia, ele queria que as
a meditar no sentido mãe
ascético era para ser o seu objectivo,
o dinheiro de viagens, mas não era muito,

O Meise foi uma amiga natureza,
e dar a pildra uma pequena vassoura
Isso permitirá que ele, não importa onde ele vai,
Regras manter grad assobiar durante um asceta

Como a vassoura só constou de duas molas,
Galispo e sabemos, sem mãos,
frondes o aderente à cabeça,
e constantemente varre pensamento.

Se você olhar hoje em dia, os pequenos Pfeifer,
atarefado a correr com um monte de zelo,
o seu passado é não esquecer que
ascético de ser livre de coisas mundanas,

que é o seu objectivo de apresentar
e por isso algumas pessoas estão me perguntando,
quando ele está a fazer sobre o grande caminho
ele era apenas sobre como ele confessa secretamente

mas leva um pouco mais,
ascético também, então ele pensava, o seu dilema.
E ele está correndo na praia para cima e para baixo,
sua actividade diária não tem fim,

No entanto, na sua simples Fiedergewand,
Ele estava feliz, tudo sem o tema da posse
E a moral da história,
Mesmo sem uma visita ao galispo tornou-se asceta

Weihnachtsgedicht – Rudolph Rentier

Liebe Kinder, lasst euch sagen,
ich habe eure Geschenke in den Wind geschlagen.
Beim Weihnachtsmarkt, dort war‘s,
dort gab‘s ne leck‘re Maß
Die hab ich dann zum allegemeinen Wohl
hinuntergeschlungen, mit einem Schluck, jawohl.
Und weil sich‘s steht auf einem Bein so schlecht,
gab‘s gleich noch ‘ne Runde, euer Pech.
Mit Rudolph, meinem ersten Mann,
stiess ich dann viele Male an
wodurch, dieser schlappe Sack,
nun ‘ne rote Nase hat.

Ihn geschultert, kein Problem,
ging‘s dann zum Schlitten hin.
Rechts von mir, da saß er nun,
total benebelt, wir kennen das schon.
Kupplung getreten und den Gang rein,
so dachte ich, wird‘s ein Weihnachtsfestelein.
Doch Rudolph, aus seinem Dämmerschlaf erwacht,
schlug mir auf die Schulter und zerbrach
mein Schlüsselbein, einfach so,
und das Gaspedal ging solo los

Den Rest könnt ihr euch denken,
ich wollte euch beschenken,
doch nachdem der Hochstart krachte,
der Anhaenger nicht gerade sachte,
auf den Boden der Tatsachen zurueck,
eure Geschenke verlor, bis auf das letzte Stück.
Und die Moral von der Geschicht‘
glaub nie einem Rentier nicht,
das bereits zur fruehen Stunde,
laedt mittags ein, zur ersten Runde.

speak international! Un poema de Navidad – Rudolph renos

Queridos hijos, vamos a decirle
Tengo tu regalo en el viento golpeado.
En Navidad, hay,
se ne leck’re título
Entonces todos los del bienestar general
hinuntergeschlungen, con un bocado, sí.
Y porque está en una pierna tan mal
aún existe la misma ne Runde, su mala suerte.
Con Rudolph, mi primer marido,
Luego se reunió varias veces a
por lo tanto, este contratiempo saco
ahora ne la nariz roja.

Él asumido, no hay problema,
luego salió al trineo.
Derecho por mí, ya que ahora Sábado,
befuddled totalmente, sabemos que ya.
Y el embrague bajo Gang puro,
Pensé, se encuentra un Weihnachtsfestelein.
Pero Rudolph, despertó de su sedación,
me golpearon en el hombro y se rompió
mi clavícula, sólo así,
el acelerador y se fue solo de los

El resto se puede pensar
Quería que tratar,
pero después de la gran puesta en accidente,
el remolque no es muy suavemente,
en el piso de nuevo a los hechos,
perdieron sus dones hasta la última pieza.
Y la moraleja de la historia ‚
no glaub nunca un reno,
ya en las primeras horas,
invita a mediodía que la primera ronda.

Dir Selber Treu

Wenn du nach Weisheit strebst, so mache dich von vornherein darauf gefaßt, daß man dich verlachen wird, daß dich viele verspotten und sagen werden: Der ist plötzlich als Philosoph wiedergekommen und: Wie kommt es, daß er auf einmal die Brauen so hoch zieht?
Laß nur die ernste Miene beiseite, aber an das, was dir das Beste zu sein scheint, halte dich, als seiest du von Gott auf diesen Posten gestellt. Bedenke: wenn du auf diesem Posten ausharrst, dann werden dich diejenigen später bewundern, die dich vorher verlacht haben. Fügst du dich ihnen aber, dann werden sie doppelt über dich lachen.

speak international! Dir Selber Treu

Wenn du nach Weisheit strebst, so mache dich von vornherein darauf gefaßt, daß man dich verlachen wird, daß dich viele verspotten und sagen werden: Der ist plötzlich als Philosoph wiedergekommen und: Wie kommt es, daß er auf einmal die Brauen so hoch zieht?
Laß nur die ernste Miene beiseite, aber an das, was dir das Beste zu sein scheint, halte dich, als seiest du von Gott auf diesen Posten gestellt. Bedenke: wenn du auf diesem Posten ausharrst, dann werden dich diejenigen später bewundern, die dich vorher verlacht haben. Fügst du dich ihnen aber, dann werden sie doppelt über dich lachen.

Die richtige Einsicht

Quelle aller Lebenskunst
Von den Dingen stehen die einen in unserer Gewalt, die anderen nicht. In unserer Gewalt steht: unsere Meinung, unser Handeln, unser Begehren und Meinden – kurz: all unser Tun, das von uns ausgeht. Nicht in unserer Gewalt stehen: unser Leib, unser Besitz, Ansehen,äußere Stellung – mit einem Worte: alles, was nicht unser Tun ist.
Was in unserer Gewalt steht, ist von Natur frei, kann nicht gehindert oder gehemmt werden, steht unter dem Einfluß anderer. Sei dir also darüber klar: wenn du das von Natur Unfreie für frei, das Fremde dagegen für dein Eigentum hälst, dann wirst du nur Unannehmlichkeiten haben, wirst klagen, wirst dich aufregen und mit Gott und der Welt hardern; hälst du aber nur das für dein Eigentum, was wirklich dein ist, das Fremde dagegen für fremd, dann kann kein Mensch einen Zwang auf dich ausüben, niemand dir etwas in den Weg legen, du wirst niemanden Vorwürfe machen, niemanden die Schuld geben, wirst nichts gegen deinen Willen tun, niemand kann dir dann schaden, du wirst keinen Feind haben, denn du wirst überhaupt keinen Schaden erleiden.

speak international! Η ορθή γνώση

Πηγή της ζωής όλων των έργων τέχνης
Ανάμεσα στα πράγματα που μας βίας, άλλοι δεν το έχουν πράξει. Για μας η βία αποτελεί τη γνώμη μας ότι οι ενέργειές μας, την επιθυμία μας και Meinden – με λίγα λόγια, οτιδήποτε κάνουμε, το οποίο προέρχεται από εμάς. Δεν μας στη βία: σώμα μας, μας ιδιοκτησία, την υπόληψη, την εξωτερική θέση – με τη φράση: τα πάντα είναι ότι δεν μας κάνει.
Τι συμβαίνει σε μας βίας, εκ της φύσεώς τους είναι ελεύθερη, δεν είναι δυνατόν να προληφθούν ή παρεμποδίζεται, είναι υπό την επιρροή των άλλων. Είτε θέλετε να γνωρίζετε επίσης, αν φυσικά unfree δωρεάν, από την άλλη πλευρά, οι αλλοδαποί που κατέχουν την δική σας περιουσία, τότε θα έχετε μόνο ταλαιπωρία, θα διαμαρτυρηθούν, θα σας αναστατώσει με το Θεό και τον κόσμο hardern? Κάνετε εσείς, αλλά μόνο για το δικό σας ακίνητο, αυτό που πραγματικά, ο ξένος για ένα άγνωστο από την άλλη πλευρά, μπορεί ο άνθρωπος δεν αναγκάζονται μια άσκηση για σας, κανείς δεν έχετε κάτι στον δρόμο, δεν θα σας κατηγορούμε, κανείς δεν ευθύνεται, δεν θα κάνουμε κατά τη βούλησή σας, τότε κανείς δεν μπορεί να βλάψουν εσάς, δεν θα έχει καμία εχθρός, γιατί δεν θα υποστούν ζημιές.