Archiv für den Monat: September 2007

Eingetütet

meine aktuelle Rangliste zum Bullshit Bingo: lessons learned, triggern, gereviewet, überdelegiert, Hut auf haben, abnicken, tracken, gedööns, nice to have, best practice, zeitnah, geupdatet, geuploaded, eingetütet, ver-PDF-en, abgegessen, abgefrühstückt, aufpoppen, verschlimmbessern, verhaften, hab keine Zeit, committen, rebooten, staffen

Erläuterungen zum Ursprung dieser Worte sind teilweise dem angelsächsischen Raum entlehnt, und teilweise der Comic-Sprache, meiner sogenannten „Sprechblasen-Sprache“. Ein Sammlung von Täuschwörtern, Fremdwörtern, Laborjargon und Blähwörtern:

lessons learned – gesammelte Erfahrungen
triggern – von trigger, dem Abzug oder Auslöser und das Pferd des Cowboy-Darstellers Roy Rogers
gereviewet – review eingedeutscht, berichtet oder nachgeprüft
überdelegiert – von delegieren Weitergabe oder verteilen von Aufgaben, über? keine Ahnung, hat Tobias gesagt
Hut auf haben – die Verantwortung haben
abnicken – bestätigen
tracken – to track, rückverfolgen, verfolgen
gedööns – Blähwort
nice to have – gut zu haben, schön zu besitzen, Laborjargon
best practice – bestes Verfahren, Erfolgsrezept, Laborjargon
zeitnah – Zeitbestimmung ohne sich festzulegen zu müssen, oder hier
geupdatet – update eingedeutscht, aktualisiert
geuploaded – uploaded eingedeutscht, hochgeladen
eingetütet – abgeschlossen, verabschiedet
ver-PDF-en – protable document format eingedeutscht, Computer Dokumente in ein portables Dokumentenformat umwandeln
abgegessen – hat sich erledigt, fertig
abgefrühstückt – hat sich erledigt, fertig (nur morgens)
aufpoppen – etwas erscheint, etwas fällt auf (sagt Werner immer)
verschlimmbessern – eine bereits fertiggestellte Arbeit verbessern wollen und sie dadurch verschlimmern (meistens bei zu langem und unkonzentriertem Arbeiten)
verhaften – etwas oder jemanden für etwas in die Verantwortung ziehen
hab keine Zeit – Aussage über ein Zeit-Mismanagement (Misswirtschaft), nicht zu verwechseln mit dem Missmanagement, das managen von jungen Frauen, die an einem Schönheitswettbewerb teilnehmen möchten
committen – to commit eingedeutscht, anvertrauen, festlegen
rebooten – to reboot eingedeutscht, Neustart (eines Computers)
staffen – to staff eingedeutscht, Personal besetzen

Fist of Zen – pädagogisch wertvoll

Ein neues Fernseh-Format, welches Groß und Klein gleichermaßen begeistern dürfte. Die Teilnehmer dürfen keinen Laut von sich geben, während sie intelligente und schwierige Herausforderungen bestehen müssen. Ob Kakteen gegen die Brust, Abgase atmen, Gummibänder ins Gesicht schnipsen, oder sich mit Fischen ohrfeigen zu lassen, ein Wertezuwachs für alle.

Auf MTV.

Seventyseven

SeventysevenBei „Night in tunisisa“ von der Count Basie Bigband aus dem Jahr ’77 in Montreux beschloss ich dieses Jahr nur noch Musik aus dem gleichen Jahr zu hören. Also, ab in den Keller zum Platten-Archiv. Dass ich inzwischen alle Keller des Hauses gemietet habe, hat ja noch keiner von den anderen gemerkt. 340 Kellerräume und jedes Jahr kommt einer dazu. Die doppelten Platten hab ich in den größten Kellerraum gestellt und „Duplikate anzeigen“ drauf geschrieben.

Im Raum 77 hab ich mit dem iLaser dann, angeschlossen an den i-monster-pod, alle 50.000 Platten in m4a umgewandelt und noch drei Luftballons an den ipod gebamselt, n Terra wiegt ja schließlich. Auf dem Weg nach oben hab ich mein neues iBrötchen ausgepackt und bis ich oben angekommen war, aufgegessen. Mann, haben die schlechte Musik damals gemacht – also genau wie heute, schnief. Bis auf Popcorn (Essen fall aus Gesicht) und Puhdys ausa DDR geht ja nur noch Miles mit High speed chase im Doo-Bop Schteil.

New fashion

New fashionMir als Trendsetter neue Trends vorzugaukeln halte ich nach wie vor für sehr gefährlich. Plagiate können nie den Geist des urspünglichen Tends wiederspiegeln. Neben dem ‚Jacken oben hinwerfen‘ im Zug in die Kofferablagen, fällt mir seit längerem ein ‚vergiss doch die Zehen‘ Trend am Strassenrand auf. Ob Pömps, Sandalen oder Kinderwagenreifen. Immer schön dicht an die Fahrbahn gestellt oder geschoben, als wenn sich plötzlich Versicherungsgesetze verändert oder Seitenairbags für Lebewesen außerhalb des Wagens auf den Markt gekommen seien. Sich für die Coolness den einen oder anderen Zeh abfahren zu lassen macht ja noch Sinn, das jedoch sieht dämlich aus und ist keineswegs cool. Huk, der Trendsetter hat gesprochen.